CDU vor Ort - Besuch in Altwiesloch

Gemeinsamer Termin der CDU und der Altwieslocher Liste

  • gemeinsame Abschlussrunde mit Karl Klein

  • Zu steil für Kinderwagen?!

  • Werner Goldschmidt von der AWL erläutert die Problematik

  • gemeinsames Gruppenfoto

  • Viel zu schmale Bürgersteige

Bei einer gemeinsamen Veranstaltung  der Altwieslocher Liste e.V. und der CDU Wiesloch am Montag, den 05.05.2014 nahmen Kandidaten beider Liste und interessierte Bürger an einer gemeinsamen Begehung von Altwiesloch teil, um die dortige Verkehrsproblematik zu thematisieren-  

In der knapp einstündigen Begehung wurden die bekannten Gefahrenpunkte im Ortskern von Altwiesloch analysiert und mögliche Lösungen besprochen. Dabei zeigte sich deutlich, dass in bestimmten Verkehrsbereichen eine Querung der Straße für Fußgänger eigentlich fast unmöglich ist, es sei denn man begibt sich freiwillig in eine lebensgefährliche Verkehrssituation. Die Kandidaten der AWL Jürgen Grimm und Werner Goldschmidt schilderten eindringlich mit welchen Belastungen und Gefahren die Anwohner täglich zu kämpfen haben.
 
Aber es gibt ebenso Bereiche auf dem Gehweg, die z.B. für Rollstuhlfahrer schlichtweg nicht passierbar sind, weil an diesen Stellen der Gehweg deutlich weniger als 90cm breit ist.
 
Dass hier dringend Abhilfe geschaffen werden muss, stand für die Teilnehmer außer Frage!
 
In einer abschließenden Runde, an der auch unser Landtagsabgeordneter Karl Klein teilnahm, fand ein intensiver Gedankenaustausch untereinander statt.
 
Dabei versicherte Karl Klein den Altwieslochern, sich für sie in Stuttgart einzusetzen, da dieser Strassenbereich – mit über 20.000 Fahrzeugen täglich - zu den am stärksten vom Verkehr belasteten Straßen in Baden-Württemberg gehört.
 
Er verwies aber auch darauf, dass es ein schwerer Fehler von Verwaltung und Gemeinderat in Wiesloch war, dass eine Umgehungsstraße für Wiesloch keine Mehrheiten gefunden hat. Denn damit wurde die Möglichkeit einer maximalen Entlastung für Wiesloch komplett aus der Landesverkehrsplanung gestrichen.
 
Einen Lösungsansatz für eine mögliche Verkehrsentlastung sieht Karl Klein aber auch darin, dass Wiesloch die Nachbargemeinden mit ins Boot nimmt und zusammen an möglichen Lösungen gearbeitet wird.
 
Jens Steinert von der CDU Wiesloch ergänzte, dass zunächst aber die Verwaltung und der Gemeinderat von Wiesloch bezüglich der Verkehrsproblematik Altwiesloch ihre Hausaufgaben machen müssen. „Dafür sind Mehrheiten im Gemeinderat notwendig, die diese Verkehrsproblematik nicht als Übel für wenige abtun, sondern dies als lösbare Herausforderung ansehen“, so Jens Steinert.
 
Als erster Schritt sind die Punkte umzusetzen, die in unseren Händen als Kommune liegen, nämlich die besonders kritischen und teils lebensgefährlichen Verkehrspunkte in Altwiesloch zu entschärfen. Im nächsten Schritt sind die zukünftigen Weichen für eine dauerhafte Verkehrsentlastung zu stellen, so Steinert weiter.
 
Die CDU Wiesloch wird diesen Weg tatkräftig unterstützen und möchte im engen Kontakt mit den Menschen aus Altwiesloch gemeinsam diese lösbare Herausforderung angehen, versicherte Jens Steinert.
 
Erwähnenswert war auch, dass an dieser gemeinsamen Veranstaltung zweier Listen auch ein Vertreter der Wählergemeinschaft Frauenweiler und der Wieslocher Grünen. Vielleicht ist dies der Beginn eines besseren Miteinanders und einer konstruktiven Lösungsorientierung.
 
Die Wieslocher CDU und die Altwieslocher Liste bleiben gemeinsam an dem Thema dran und so ist geplant die Gespräche in der Zukunft fortzusetzten.
 
Jens Steinert, 05.05.2014 

Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Inhaltsverzeichnis
Nach oben